Furteventura 2015

2015 waren wir wieder einmal auf Fuerteventura. Wir hatten uns in Costa Calma einquartiert, allerdings war das Aparthotel eher von der heruntergekommenen Sorte. Auch wenn die Lage passabel war, den Pool konnten wir gar nicht nutzen und das Essen im Restaurant haben wir nur wenn es wirklich nicht anders ging zu uns genommen.

Die Insel selbst kann man gut in einer Woche erleben, natürlich geht auch länger, aber zum Erkunden und Entdecken reicht es unserer Meinung nach. Trotzdem ist die Begegnung mit der Einsamkeit und den noch jungen Resten vulkanischer Aktivität immer wieder sehr beeindruckend.

 

Die Playa de Cofete                                                            Endlose Strände und nur ganz wenig Menschen

 

Entlang der Ostküste nach Jandia Playa                              Endlose Lavafelder

 

Es ist erstaunlich wieviel verschiedene Farben in der Landschaft stecken.

 

Trotzdem gibt es auch hier buntes Leben, vom Stelzenläufer über das Streifenhörnchen bis hin zum Schmutzgeier.

 

Die Westküste ist immer wieder aufregend und Sturm und Wellen verändern sie ständig.

 

Schöne Kirchen gehören zu so einem Urlaub genauso dazu wie das Glas Wein auf der Terrasse.

 

Für mich gehörten ein paar Tauchgänge dazu mit Engelhai und Keulenannemone

 

Flabelina und schöne Fischerdörfer

 

Sandwüste im Norden der Insel                                       und Farbenspiel am Vulkankrater