Besuch in Deutschland

2018

Besuch der indischen Partner bei uns

Viele haben es mitbekommen, dass über drei Wochen wieder Bischof Dr. K.R. Singh mit einer Gruppe von 8 jungen Menschen bei uns zu Gast waren. Sie konnten im Pastorat wohnen. Liebevoll eingerichtet und zurecht gemacht von den Mitgliedern der Indiengruppe. Jeweils ein Gottesdienst in der Lindholmer Kirche und einer in der Risumer Kirche  konnte mit unseren Partnern gefeiert werden und durch ihren lebendigen Gesang, ihre Musik und den Tanz haben sie sie uns unvergessliche Momente geschenkt. Im Andersen Hüs gab es wieder einen gut besuchten Informationsabend, auf dem Singh von den letzten Entwicklungen seiner UCIM erzählen konnte, Bilder der letzten Begegnungen in Indien zeigten die gute Entwicklung unserer Partnerschaft und die Vorführungen seines Teams sorgte für die nötige Abwechslung und lebendige Stimmung im Programm.

Inhaltlich hatte die Begegnung die beiden Schwerpunkte: Verantwortung von uns Christen für die Umwelt und die Menschen mit Beeinträchtigungen. So ging es um die Vermüllung der Meere und die Gefährdung durch Mikroplastik genauso wie um durch die Nutzung regenerativer Energien Umwelt und natürliche Ressourcen zu schonen. Wir haben die Inklusionsbemühungen in Kindergarten und Schulen erlebt, haben Werkstätten und Wohnheime für Behinderte besucht.

Am eindrucksvollsten für beide Seiten war jedoch der offene und freundschaftliche Umgang miteinander. Die Gruppe wurde immer wieder von Familien eingeladen, nahm an Veranstaltungen teil, konnte besichtigen und erleben. Der Altbürgermeister führte durch unser Dorf, im Friesischen Wohnpark haben wir mit den Senioren gefeiert und getanzt – teilweise im Rollstuhl! – Auf Hooge konnten wir die Stille und Weite des Wattenmeers erleben und fühlen. Leider trübte das Verhalten eines bayrischen Mitarbeiters der Schutzstation das sonst sehr positive Erleben.

Am Ende gab es ein fröhliches Abschiedsfest im Garten des alten Pastorats mit vielen Teilnehmerinnen rund um ein Lagerfeuer. Durch die eingegangenen Spenden und zugesagten Hilfen kann nun die Nutzung von Solarenergie in Indien durch UCIM weiter ausgebaut werden  und drei weitere Kinder im Kinderheim für Aidswaisen dauerhaft aufgenommen werden. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Unterstützern und Förderern unserer Partnerschaft.

Das Indien-Team

2016

In diesem Sommer war es wieder so weit und eine Gruppe von 7 jungen Indern kam unter der Leitung von Bischof Singh nach Risum Lindholm zu einem dreiwöchigen Austausch. Gemeinsam hatten wir im Vorfeld drei Schwerpunkte gesetzt: Nutzung von alternativen Energien, Leben in Deutschland und Integration von Menschen mit Behinderungen. Daneben gab es natürlich eine Vielzahl von Kontakten, Ereignissen und persönlichen Erlebnissen, die hier gar nicht zur Sprache kommen können. Es war eine sehr intensive und beeindruckende Zeit, durch die unsere Partnerschaft weiter gefestigt und ausgebaut wurde, die für beide Seiten enorm viel gebracht hat und einfach Lust auf mehr macht.

 

Tanz im Gottesdienst in Risum-Lindholm                                                     Auf einer Windmühle

 

Im Kindergarten in Flensburg                                                  Auf dem Bauernhof

 

Volles Haus im Andersen Haus                                                 Bischof Singh erzählt von seiner Arbeit

 

Besuch bei den Mürwis                                                           Strand und Röm erleben

 

gemeinsames Musizieren im Jugendzentrum                               Mitarbeit bei den Mürwis

 

2019

 Das Jahr 2019 ist ein besonderes Jahr. Feiern wir doch zwanzig Jahre Partnerschaft. Aus diesem Grund haben wir mit Unterstützung vom KED und der Umweltlotterie BINGO Bischof Singh mit einem Team eingeladen dieses Jubiläum mit uns in Deutschland zu feiern. Im Oktober feiern wir mit dem deutschen Indien-Team dann in Indien.

Der Besuch hier wurde für alle ein unvergessliches Erlebnis, geprägt von tiefer Freundschaft und der Freude aneinander. Aus den vielen Begegnungen und Ereignissen hier ein paar Bilder.